Weiße Zähne | Home Bleaching

von | 12. Juli 2014 | Allgemein, Lifestyle | 0 Kommentare

Eine hervorragende Zahngesundheit geht leider nicht unbedingt Hand in Hand mit dem strahlend weißen Lächeln, das jeder gerne hätte. Zweimal täglich Zähneputzen und zumindest einmal die Zahnzwischenräume mit Zahnseide feudeln, bekommen wir alle noch hin, aber kann man ohne ärztliche Hilfe wirklich etwas an der Farbe der Zähne ändern?

Vorweg: Solche Selbstversuche sollten nur in ärztlicher Absprache gestartet werden. Bevor ich mit dem Home Bleaching begonnen habe, war ich bei meinem Zahnarzt zur Kontrolle und habe mir bestätigen lassen, dass meine Zähne gesund sind und beim Home Bleaching nicht viel schief gehen kann. Natürlich wäre es den ersten Ärzten lieber, wenn man das Bleaching in ihrer Praxis unter professionellen Händen durchführen lassen würde, aber das kann ich mir leider im Moment mit 200-300€ für eine Behandlung nicht leisten.

Vorher:
Für ein gleichmäßigeres Ergebnis, habe ich auch auf Anraten des Zahnarztes eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen. Das versuche ich sowieso einmal Jährlich prophylaktisch zu machen.
Mein Freund und ich haben uns nach einigen positiven Bewertungen für die „Supreme Professional Whitestrips“ der Marke Crest entschieden. Die Strips sollen 2x täglich für 30 Minuten getragen werden. Insgesamt bestellten wir 28 Beutel für knapp 60 €. Im Nachhinein wurde uns erst klar, dass das ja nur eine 7-tägige Kur pro Person bedeutete, weswegen wir beim nächsten Mal mehr Beutel bestellen werden. Ihr könnt die Streifen bei verschiedenen Anbietern im Internet bestellen. Weil das Bleachingmittel auf den Streifen sehr stark ist (echtes Wasserstoffperoxid) wird das Produkt im Regelfall aus dem Ausland versandt.

IMG_2708
Währenddessen:

Der breitere, kurze Strip ist für unten, der dünnere, lange für oben. Die Stripes denken so problemlos die Zähne ab, die man beim Lächeln zeigt. So wird das auch meistens vom Zahnarzt gehandhabt, dass nur die Zähne gebleacht werden, die beim Lächeln sichtbar sind.
Die Streifen sollten auf möglichst trockene Zähne aufgeklebt werden. Außerdem soll man sie nicht zuvor extra putzen, sondern lieber nach der Behandlung. Die Stripes halten einigermaßen gut. Man drückt sie während der Behandlung automatisch immer wieder mit den Lippen leicht an die Zähne zurück. Während der Behandlung kann es zu erhöhter Zahnempfindlichkeit kommen. Selten hatte ich ein leichtes Ziehen an den Zähnen sowie eine leichte Heiß-Kalt-Empfindlichkeit, aber alles in allem hielten sich die Nebenwirkungen absolut im erträglichem Rahmen. Der Geschmack des Bleaching Mittels ist nun nicht unbedingt lecker, es schmeckt eben chemisch und ein bisschen nach Kleber, aber dafür müssen die Streifen ja auch nicht die ganze Nacht im Mund bleiben.  Sprechen klappt mit den Streifen auch, solange ein leichtes Nuscheln nicht stört.

Das Ergebnis:
Die Bilder wurden unter möglichst gleichen Lichtbedingungen aufgenommen und wurden natürlich nicht bearbeitet. Beim nächsten Mal werde ich auch versuchen beim ersten Bild etwas freundlicher zu schauen 😉 Weil Zahnbilder vielleicht nicht für jeden unbedingt etwas ästhetisches sind, habe ich die Bildgröße etwas verkleinert. Für die Hartgesottenen gibt es das Bild nach dem Klick im Großformat.

Vorher

Vorher

Vorher

Nachher

 

Danach:
Auch wenn es zwischendurch nervig war, den Tag so zu planen, dass man die Streifen lang genug tragen konnte, ging die Kur schnell vorbei. Ich bin absolut zufrieden mit dem Ergebnis. Die Zähne sind wirklich weißer geworden. Ich könnte mir vorstellen, dass bei Personen, die vorher deutlich verfärbtere Zähne haben, das Ergebnis noch schöner wird. Die Zähne sollen jetzt 6-12 Monate so weiß bleiben. Je nachdem wie viel man von färbenden Lebensmitteln (Kaffee, Tee, Schokolade) konsumiert, bzw. ob man beispielsweise raucht. Vielleicht möchte ich im nächsten Jahr passend zum Sommer wieder so eine Home Bleaching Kur durchführen. Dann würde ich aber die Dauer verlängern und mehr Streifen bestellen.

Zur Aufrechterhaltung des neuen Zustandes habe ich hier noch einen Zahnpasta-Tipp für Euch: Die blend-a-med Pro-Expert Tiefenreinigung ist für mich mit Abstand die beste Zahncreme, die es derzeit in der Drogerie zu kaufen gibt. Zwar gehört sie mit knapp 3 € nicht zu den günstigsten Zahnpasten, aber sie ist in ihrer Reinigungswirkung wirklich herausragend! Durch kleine Kügelchen und einen angenehm minzigen Geschmack fühlen sich meine  Zähne nach dem Putzen damit deutlich sauberer als bei anderen Zahncremes an.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren

Lieblingsdüfte

Lieblingsdüfte

Erdbeer-Kokos-Kuchen

Erdbeer-Kokos-Kuchen

Mein erster grüner Smoothie

Mein erster grüner Smoothie

Meine Top 3 – Poübungen

Meine Top 3 – Poübungen