Maikringel mit Erdbeer-Rhabarber Füllung

von | 06. Mai 2020 | Food | 2 Kommentare

Selbst machen ist bei uns generell angesagt und sehr beliebt, aber an einen Maikringel habe ich mich noch nie heran getraut. Doch am vergangenen Wochenende hat es mich gepackt und ich wollte es wissen: Wie wird ein Maikringel eigentlich genau gemacht? Also durchstöberte ich das Netz und war überrascht. Denn ich fand nur 2-3 wenige Rezepte. 

Warum die meisten wahrscheinlich einen Maikringel lieber beim Bäcker kaufen als ihn selbst zu machen? Meine Theorie dazu lautet:

  1. Für einen Maikranz benötigt man einen Plunderteig. Dieser wird ähnlich aufwendig wie Blätterteig zubereitet – und ist eher etwas für Backerfahrene, als für Gelegenheitsbäcker. Aufgepasst: Wenn Du keine Zeit dafür hast, einen Plunderteig selber zu machen, dann habe ich hier ein schnelles Rezept für Maikringel aus fertigem Blätterteig für Dich.
  2. Tatsächlich ist der Maikringel ein sehr regionales Gebäck und daher kaum über Schleswig-Holstein hinweg bekannt. Ich wohne wohl schon „zu lange“ in Norddeutschland, sonst wäre mir das bewusst gewesen.

Wenn Du also noch nie etwas von einem Maikringel gehört hast, dann ist dieses Rezept vielleicht umso mehr einen Versuch für Dich wert. Das Rezept ist etwas umfangreich, aber es lohnt sich für den einmaligen Geschmack auf jeden Fall! Der Maikringel ist übrigens ein super Ausflugsgebäck, weil man ihn gut mitnehmen kann. Gerade jetzt, wo es draußen wieder schöner wird, ist so ein Maikringel der perfekte Kuchen fürs nächste Picknick in der Natur. 

Klassisch wird der Maikringel übrigens mit Marzipan oder Pflaumenfüllung angeboten. Da es aber ja schon letztens bei dem Käsekuchen bei mir mit dem Rhabarber nicht funktioniert hat, wollte ich das Stangegemüse heute zum Einsatz bringen. Und die Kombination aus Erdbeere, Vanille und Rhabarber ist ja sowieso ein Erfolgsgarant, oder?

Maikringel formen leicht gemacht

Ist der Teig zusammen geknetet, gekühlt und touriert, kann es auch schon an das Formen gehen. Tatsächlich war ich mir bisher nie sicher, wie man die Form des Maikringels genau macht. Bei manchen Bäckern sieht der Maikringel richtig herzförmig aus, bei anderen eher wie ein breiter Streifen oder eine Brezel. Deswegen wand ich mich an eine gute Konditorfreundin und die hat mir einen Blick in ihr altes Ausbildungshandbuch gewährt. Um den Maikranz zu formen, geht ihr am Besten so vor:

  1. Strang formen: Den Teig zu einem langen Rechteck ausrollen. Anschließend die gewünschte Füllung in einem Streifen längs in der Mitte des Rechtecks verteilen.
  2. Strang verschließen: Die Teigenden umklappen und falls man die Füllung etwas sehen möchte, einen kleinen Spalt in der Mitte frei lassen.
  3. Maikringel formen: Den Teigstrang von beiden Seiten nach innen klappen – in der Form eines Herzens oder ähnlich wie bei einer Brezel.

Maikringel gefüllt mit Erdbeer und Rhabarber.

Rezept für Maikringel mit Erdbeer-Rhabarber Füllung

Für den Teig
375 g Mehl
15 g Frischhefe
150 ml Milch
20 g brauner Zucker
1 Prise Salz
20 g weiche Butter
1 Ei
1 Eigelb
225 g kalte Butter

Für die Füllung
300 g Rhabarber
1 Pk Vanillepuddingpulver
4 EL Zucker
200 g Erdbeeren

Für das Topping
1 Eigelb
2 EL Milch
1 Prise Salz
100 g Aprikosenkonfitüre
60 g Puderzucker
2 TL Zitronensaft
etwa 2 EL Wasser
4 EL Mandelblättchen

Zubereitung

  1. Am Vorabend den Teig vorbereiten. Dafür Mehl in eine Schüssel geben, die Milch dazu gießen und die Hefe zusammen mit dem braunen Zucker darin auflösen. 10 Minuten quellen lassen. Dann zusammen mit der weichen Butter, Salz 1 und Eigelb zu einem glatten Hefeteig verkneten. Den Teig abgedeckt im Kühlschrank über Nacht gehen lassen.
  2. Am nächsten Morgen den Hefeteig aus dem Kühlschrank holen. Die kalte Butter in Scheiben schneiden und in Frischhaltefolie gewickelt zu einer Butterplatte mit den Maßen 15 x 15 cm ausrollen. Die Butterplatte bis zur Weiterverwendung kühlen.
  3. Den Hefeteig zu einem Rechteck (etwa 30 x 20 cm) ausrollen. Die Butterplatte in die Mitte des Teigrechtecks legen und den Teig an den Seiten wie bei einem Brief umschlagen. Die Teigenden gründlich mit den Fingern miteinander verschließen, sodass keine Butter mehr zu sehen ist.
  4. Den Teig mit einem Nudelholz vorsichtig und ohne viel Druck zu einem etwa 1 cm dicken Teigstreifen ausrollen. Die Teigenden von der kurzen Seite her links und rechts zur Mitte einschlagen und noch ein weiteres Mal wie zu einem kleinen Buch umschlagen.
  5. Das Teigpäckchen leicht flach drücken und dann in Frischhaltefolie gewickelt 30 Minuten im Kühlschrank kühlen. Diese Vorgang bestehend aus längs ausrollen, zusammenfalten und kühlen dreimal wiederholen.
  6. Inzwischen Rhabarber putzen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Mit 100 ml Wasser und Zucker aufkochen und zugedeckt ca. 5 Minuten köcheln. Puddingpulver und 6 EL Wasser glatt rühren. In den Rhabarber rühren, wieder aufkochen und unter Rühren ca. 1 Minute köcheln. Abkühlen lassen.
  7. Erdbeeren waschen, trocken tupfen und je nach Größe halbieren oder vierteln.
  8. Nach dem letzten Tourieren, Teig 15 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Dann ein Backblech mit Backpapier vorbereiten und den Teig auf einen 20 cm breiten, etwa 70 cm langen Teigstreifen ausrollen.
  9. Rhabarber und Erdbeerfüllung gleichmäßig darauf verteilen und glatt streichen. Einen etwa 3 cm breiten Rand frei lassen. Nun die Längsseiten des Teiges zur Mitte hin klappen und dabei in der Mitte einen kleinen Spalt frei lassen. Den Teig leicht andrücken und die Teigwurst vorsichtig auf das Backblech transportieren.
  10. Auf dem Backblech wird die Teigrolle vorsichtig zur Mitte hin verdreht, ähnlich wie bei einer Brezel.
  11. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Den Kranz 15 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  12. Ein Eigelb mit Milch und Salz verquirlen und den Kranz damit bestreichen. Den Maikringel auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech etwa 25 Minuten hellbraun backen.
  13. Die Aprikosenmarmelade in einem kleinen Topf erhitzen und den noch backofenwarmen Kranz mit der heißen Marmelade bestreichen.
  14. Den Puderzucker mit Zitronensaft und etwas Wasser zu einem Zuckerguss anrühren und damit das aprikotierte Plundergebäck bestreichen. Mit Mandelblättchen bestreuen und vor dem Anschneiden mindestens 30 Minuten trocknen lassen. Er schmeckt aber am besten, wenn er komplett abgekühlt ist.

2 Kommentare

  1. Björn

    Super!
    Vielen lieben Dank für das Rezept,war verzweifelt am Suchen nach einem Rezept für Maikringel- hier bin ich endlich fündig geworden:).

    Noch.eine blöde Frage – wie würdest Du eine Pflaumenfüllung machen? – ich meine einfach Pflaumenmus klingt mir fast schon zu einfach oder?

    Antworten
  2. Finja

    Liebe Annchristin!

    Ich danke dir für dein Rezept, welches wirklich toll ist. Ich komme ebenfalls aus Kiel und bin mittlerweile in Süddeutschland gestrandet.
    Niemand hier kennt Maikringel, allerdings sind alle immer sehr begeistert, wenn ich einen backe. Orientiert habe ich mich an deinem Rezept, weil der Plunderteig wirklich gut nachzumachen ist. Vielen Dank an dieser Stelle.

    Für die Marzipanmasse habe ich heraus gefunden, dass das Marzipan wesentlich „flüssiger“ und insgesamt besser zu verarbeiten ist, wenn es mit weiterem Puderzucker verknetet wird und man ggf. noch etwas Rosenwasser hinzufügt. So wird er etwas „ditschiger“, wie man ihn in Kiel bei Steiskal auch zu kaufen bekommt.

    Generell bevorzuge ich die etwas säuerliche Variante mit Pflaumenmus, allerdings habe ich mir fest vorgenommen, deine Variante des Maikringels auszuprobieren!

    Liebe Grüße aus dem schönen, möwenfreien Saarland!
    Finja

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren

Grünes Curry mit Hähnchen und Matcha

Grünes Curry mit Hähnchen und Matcha

Adventskalender 19. Türchen

Adventskalender 19. Türchen

Mohn – Zitronen – Kuchen

Mohn – Zitronen – Kuchen

Vanilleplätzchen

Vanilleplätzchen